Storytelling – Die Macht der Geschichten

Mit Story-Marketing auf der Überholspur! Ja, das klingt gut – dachte ich, als ich die Einladung zum 2. Deutschen Story-Marketing Kongress erhielt. Also machte ich mich am 17. Juni auf die Reise nach Düsseldorf, um mir von diversen Unternehmern erfolgreiche Story-Kampagnen anzuhören.

Aus den unterschiedlichen Bereichen ließen die Referenten sprichwörtlich die Hosen runter: Sie gaben Tipps, wie man Kunden gewinnt, seine Marke stärkt und den Umsatz steigert. Einige Zeit später „brennt mein Feuer“ immer noch und ich möchte Ihnen nun meine Story-Impulse weitergeben.

Beginnen wir erst einmal mit der Frage: Was ist denn eigentlich Storytelling?
Storytelling ist die Kunst, Geschichten zu erzählen. Es beschreibt die Fähigkeit, Wissen zu erklären, indem man es in einer Geschichte verpackt. Dadurch lassen sich scheinbar langweilige Fakten spannend und interessant vermitteln. Denn Geschichten lassen Leser mitfühlen und erzeugen eine persönliche Bindung. Und auf Gefühle reagiert unser Gehirn anders, als auf rein rationale Argumente. Geschichten, die Emotionen in uns wecken, bleiben uns leichter im Gedächtnis und wir sind eher bereit, sie an Andere weiterzutragen.
Wieso sollte ich Storytelling in meinem Unternehmen einsetzen?

Färben, Schneiden, Stylen – Das gibt es in zig anderen Salons genauso. Sich von der Konkurrenz abzusetzen, heißt, im Gedächtnis zu bleiben. Dabei hilft Storytelling.
Geschichten sind Macht: Persönliche Erlebnisse und Geschichten erleichtert es Ihnen Lesern/Kunden, einen ganz eigenen Bezug zu Ihnen aufzubauen. Sie erfahren, wer Sie als Unternehmer/in sind und für was Sie stehen. Menschen mit ähnlichen Ansichten, Lebensstilen und Überzeugungen werden sich eher an Sie, als an Ihre Konkurrenz wenden, weil sie sich von Ihnen verstanden fühlen.

Durch Geschichten können Sie Ihre Kunden auf eine sehr persönliche Art an sich binden. Storytelling hilft, Ihre Kunden für Ihre Produkte und Ihre Dienstleistung zu begeistern.

Wie funktioniert Storytelling? Die Zutaten:

  • Es spricht Herz und Hirn Ihrer Leser an.
  • Es muss zu Ihrem Unternehmen passen und hat eine eindeutige Botschaft.
  • Eine gute Geschichte setzt bei den Bedürfnissen des Empfängers (=Kunde) an und nicht bei den Vorstellungen des Erzählers. Der Fisch beißt nur an, wenn der Angler sich für den richtigen Köder entschieden hat.
  • Ihre Erzählung hat einen klar erkennbaren Helden, mit dem man sich identifizieren kann.

Fehlt eine dieser obigen Zutaten, gibt es keine Story, bleibt sie nicht in Erinnerung. Überzeugt die Geschichte und der Funke springt über, entwickelt sie sich in den Köpfen der Kunden weiter. Von dort aus wird sie weitergetragen und -empfohlen.

Warum bleiben gute Stories in Erinnerung?
Dazu ein kleiner Exkurs in die Hirnforschung: Unser Gehirn reagiert nicht auf Fakten, sondern auf Gefühle. Bekommt unser Gehirn Wissen in Form von Geschichten geliefert, werden mehrere Hirn-Areale angesprochen, die neue Informationen leichter aufnehmen und dauerhaft verankern. Storytelling nutzt diese Tatsachen aus der Hirnforschung, um für sich und sein Unternehmen zu werben. Bestehende Fakten und Informationen werden verständlich und wirksam aufbereitet! Denn nur Werbung, die auch eine Geschichte erzählt, wird im Regelfall weitererzählt werden!

Erinnern Sie sich zum Beispiel an den „Ich habe gar keine Auto“-Werbespot aus den 1990ern? Darin wird für Cappuccino geworben. Die Idee und die sympathische Hauptfigur darin war aber so einprägend, dass viele ihn heute noch kennen. (Zum Nachschauen: Werbespot)

Stellen Sie sich folgende Fragen:

  • Sprechen Sie Ihren Kunden als Menschen an oder als Teil einer Zielgruppe?
  • Verstehen Sie die Lebenswelt Ihrer Kunden?
  • Ist Ihre Story wirklich eine Story oder nur eine fadenscheinige Verpackung für die Abhandlung von Produktmerkmalen?

Erfolgreiche Storytelling Beispiele
Ich habe insgesamt dreizehn Business-Stories lauschen dürfen. Jede für sich ist einzigartig und Interessant gewesen. Mir haben es zwei Storys ganz besonders angetan. Die eine von dem Ehepaar Steinleitner, Inhaber der gleichnamigen Bäckerei. Sie verrieten, wie sie eine Markengeschichte entwickelt haben, die sie zu einer der bekanntesten Bäckereien Deutschlands gemacht hat, bei der heute auch viele Starköche einkaufen.
Nehmen Sie sich die Zeit und schauen Sie sich die Internetseite unter http://www.baeckerei-steinleitner.de/ an. Ich denke, wenn Sie sich diese angesehen haben, verstehen Sie, wie ihre Story die Entscheidung des Kunden beschleunigt. Brot backen aus Tradition, ein Handwerk, das er zur reinen Kunstform erhebt.

Die zweite Story, die mich tief beeindruckt hat, war die von Herrn Peter Michael Trapp, Inhaber von „Effizienz-Suchtprävention am Arbeitsplatz“. Sein Rezept für eine gute Story war die Authentizität seiner Geschichte, die auf seinem eigenen Leben beruht – denn er selbst war viele, viele Jahre Alkoholiker. Mehr Glaubwürdigkeit im Marketing geht nicht.
Die Story war so tiefgreifend von Trapp erzählt – authentisch, wahrheitsgetreu und glaubhaft. Er berichtete, dass er seine Story bei der Kundenakquise erzählt und so immer einen bleibenden Eindruck hinterlässt. Gänsehaut pur!

Wie können Sie dies nun auf Ihr Unternehmen adaptieren? Sein Sie glaubwürdig und ehrlich zu Ihren Kunden. Machen Sie keine falschen Versprechungen. Suchen Sie das Gespräch mit Kunden und geben Sie ihnen die Möglichkeit, mehr über Sie zu erfahren.

Die 7 Schlüssel zum erfolgreichen Story-Marketing

  1. Aufmerksamkeit: Kunden medienwirksam auf sich aufmerksam machen
  2. Glaubwürdigkeit: Sie reden frei Schnauze? Dann verstellen Sie sich nicht und erzählen Ihre Geschichten auch so.
  3. Kompetenz: Sprechen Sie über das, wovon Sie etwas verstehen. Erzählen Sie von Styling und Beauty. Die Menschen wollen sich bei Ihnen schöner und besser fühlen.
  4. Kundennutzen: Finden Sie heraus, was der Kunde für ein Problem hat und zeigen Sie Ihm, dass Sie der Experte sind.
  5. Wertschätzung: Leisten Sie besondere Arbeit und bieten Sie unverwechselbare Produkte an. Das werden Ihre Kunden besonders schätzen.
  6. Sicherheit: Nutzen Sie Social Proof, um Ihre Kunden zu überzeugen. Lange Schlange vor der Pizzabude? Dann muss die Pizza ja gut sein. Menschen sind Nachahmer, das können Sie für sich nutzen. Ein Tipp hierzu ist zum Beispiel Testimonials von Kunden ins Netz stellen.
  7. Klarheit: Kommunizieren Sie, was Sie bieten und welche Vorteile sich daraus für Ihre Kunden ergeben.

Ein Tag, randvoll bepackt mit geballtem Wissen, spannenden Geschichten und eindrucksvollen Persönlichkeiten. Ich hoffe, ich konnte Ihnen einiges davon in diesem Blogbeitrag weitergeben.

Keine Kommentare vorhanden.

hinterlassen Sie einen Kommentar