fbpx

So verhilft dir dein eigener Friseur-Blog zum Erfolg

Ein Morgen wie jeder andere auch: Mit einer heißen Tasse Kaffee, um in Schwung zu kommen, und einem Buttercroissant starte ich in den Tag. Wo früher die tägliche Zeitung war, ist heute das Smartphone, denn längst wurde sie ersetzt, durch das Checken meiner sozialen Medien wie Facebook und Instagram. Immer mehr sticht mir dabei aber, neben den standardmäßigen Post, ein neuer Trend ins Auge: Blogs. Sie sind überall. Ob Influencer-Blogs, Food-Blogs, Reise-Blogs oder tagebuchartige Blogs über das Leben einer bestimmten Person – Blogs gibt es mittlerweile zu fast jedem Thema.

Du fragst dich, wie genau das relevant ist, für dich als Friseur? Na dann pass mal auf!

Ein „Blog“ und „bloggen“ – Was ist das überhaupt?

Das ist recht einfach zu erklären: Ein Blog ist eine Art Tagebuch oder Journal, das auf einer Webseite geführt wird und über alle möglichen Themen berichten kann. Falls du dir immer noch kein Bild davon machen kannst, ein Tipp: Du befindest dich gerade auf einem (ja, auch ich habe mich dem Trend angeschlossen). Meist teilt also eine Person in ihrem Blog ihre Gedanken und Meinungen, ihr Wissen, ihre Eindrücke oder Erlebnisse mit, wobei ihr thematisch eigentlich keine Grenzen gesetzt sind.

Ich bin doch Friseur, wieso brauche gerade ich einen eigenen Blog?

Unabhängig von der Branche belegen Studien, dass Unternehmen, die bloggen, 55% mehr Besucher und 67% mehr potentielle Kunden haben. Über 60% der Menschen kaufen etwas, nachdem sie einen Blogartikel darüber gelesen haben und 70% der Konsumenten erfahren von einem Unternehmen überhaupt erst durch einen Blog. Außerdem haben 82% der Konsumenten ein positives Gefühl über ein Unternehmen, dessen Blog sie gelesen haben. Ein paar Beispiele gefällig? Große Unternehmen wie Zalando, Ritter Sport, Tchibo und Ikea schwören auf ihren eigenen Blog und was die können, kannst du schon lange!

Durch einen Blog kannst du dich regelmäßig bei deinen Kunden in Erinnerung rufen und so die Beziehung zu ihnen konstant verbessern. Du gibst deinen Kunden und Lesern Inspirationen und lässt quasi ein digitales Lexikon deines Wissens entstehen. Ein Pluspunkt: Wenn du regelmäßig Posts veröffentlichst, machst du die Welt zu einem besseren Ort, denn du stellst dein Wissen kostenlos für Andere zur Verfügung, hilfst ihnen damit und gibst ihnen schon mal einen Vorgeschmack auf deine Fähigkeiten. Wie du dir vielleicht schon denken kannst, lassen sich dadurch auch ganz einfach neue Kunden und Mitarbeiter anlocken.

Aber nicht nur dein Image bei Kunden verbessert sich durch Blogs, sondern auch deine Positionierung bei Suchmaschinen. Durch gute Inhalte bekommst automatisch eine größere Reichweite und bessere Rankings und wirst somit leichter über Suchmaschinen wie z.B. Google gefunden. Hört sich gut an? Es geht noch weiter!

Du hast durch einen Blog die Möglichkeit dich positiv darzustellen und zeigst dem Kunden, dass du ein gewisses Know-How besitzt, wodurch deine Glaubwürdigkeit steigt und die Kunden Vertrauen zu dir aufbauen. Ein Blog gibt dir einfach noch mehr Freiheit, dich auch online (was heutzutage der Schlüssel zum Erfolg ist) kreativ auszuleben und ist das I-Tüpfelchen auf deiner Social Media Präsenz.

Die Erstellung eines Blogs ist einfacher als gedacht!

Du fragst dich jetzt sicher, was du für einen Blog alles brauchst und die Antwort ist erstaunlich simpel: Dich, dein Wissen, deine Gedanken, deine Meinung und deine eigene Website.

Bei der Themenfindung gilt nur eine Devise: Schreibe über Dinge, die deine (potentiellen) Kunden interessieren. Ein Bericht über deinen letzten Einkauf im Supermarkt dürfte deswegen wohl eher uninteressant sein, wogegen ein Blogeintrag über die neuste Trendfrisur sehr wahrscheinlich auf Begeisterung stoßen wird. Es gilt also: Hab ein offenes Ohr für die Wünsche und Bedürfnisse deiner Kunden und passe auch deinen Blog daran an.

Ein paar Ideen gefällig? Wie wäre es damit, dich, dein Team und deinen Salon erst einmal kurz vorzustellen, Einblicke hinter die Kulissen zu bieten und deine Intentionen und Absichten hinter dem Blog zu benennen. Mögliche Themen für deinen Blog könnten auch aktuelle Trendfrisuren, Anleitungen zu Frisuren, Tipps zu Styling und Pflege oder auch die Vorstellung von Produkten, die du selbst in deinem Salon verwendest, sein.

Dir fehlt die Inspiration für deinen eigenen Blog? Kein Problem! Wende dich einfach an uns, wir helfen dir gerne weiter und geben dir ein paar Denkanstöße.

Immer noch nicht überzeugt?

Wie gefällt dir die Idee, dass bald auch ganz neue Kunden in deinen Salon kommen könnten und dich nach einer bestimmten Frisur fragen, über die sie in deinem Blog gelesen haben? Oder wie wäre die Vorstellung, dass Kunden sich bei dir bedanken, weil du ihnen mit deinem Wissen weitergeholfen hast? Ich finde diese Vorstellung verdammt gut! Also: Setze deine Phantasie in die Realität um.

Leg los, gib deinem Salon online eine Stimme und vielleicht gehört auch bald dein Blog zu meiner Frühstücksroutine!

P.S.: Du wünschst dir ein bestimmtes Thema auf unserem Blog? Kontaktiere uns und wir versuchen deinen Wunsch zu erfüllen.

Dein Concivitas Team ♡

Du suchst nach weiteren Möglichkeiten deine Online-Präsenz zu verbessern? Dann schau dir unseren letzten Blogeintrag über Online-Kundenbewertungen an: https://www.concivitas.com/kundenbewertungen/

 

#blog #socialmedia #onlinepräsenz #katjabigalke #alwinstamm #concivitas #concivitasconsult #blogbeitrag #erfolg #tipps #nimmdeinschicksalindiehand #suchmaschinenoptimierung #seo #veränderung #themenfindung #friseur #friseurunternehmer #businessblog

Wie finden Sie diesen Beitrag?

Keine Kommentare vorhanden.

hinterlassen Sie einen Kommentar