fbpx

So geht’s richtig: Do‘s und Don’ts beim Mitarbeitergespräch

Wir kennen ihn alle: Den schrecklichen Mythos des Mitarbeitergesprächs. Einmal im Jahr steht es an, schon Tage davor geistert den Mitarbeitern das unangenehme 4-Augen-Gespräch im Kopf herum und letztendlich „bringt man es halt irgendwie hinter sich“. Was den meisten Chefs und Mitarbeitern als Freifahrtschein für Kritik, Gehaltsverhandlungen und Abhören der Mitarbeiter erscheint, kann in Wirklichkeit auch ganz anders aussehen und sowohl den Mitarbeiter, der Führungsperson als auch dem Friseursalon erhebliche Vorteile bringen!

Das glaubst du nicht? Das ist kein Wunder, denn unzählige Unternehmen können in diesem Thema noch einiges lernen!

Im folgenden Blogartikel zeigen wir dir wie du als Führungskraft bzw. Inhaber ein Mitarbeitergespräch angehen musst und geben dir Tipps, die dir weiterhelfen, dieses so angenehm wie möglich für beide Seite zu gestalten.

Wozu ist ein Mitarbeitergespräch überhaupt noch notwendig?

Eins steht fest: Wenn das Mitarbeitergespräch dem negativen Klischee von oben entspricht, bringt es weder dir noch deinen Mitarbeitern irgendetwas! Äußerst du als Vorgesetzter nur Kritik und behandelst nur Probleme, gehen sowohl du, als auch dein Mitarbeiter sehr demotiviert aus dem Gespräch heraus, was sich, wie du dir denken kannst, natürlich auch negativ auf die weitere Arbeitsmotivation auswirkt.

Wichtig ist also, ein Mitarbeitergespräch so positiv wie möglich zu halten. Und ein kleiner Tipp: Auch Lob ist nicht verboten.

Dass Mitarbeitergespräche durchaus noch notwendig sind, ist daran zu sehen, dass 98% der Mitarbeiter ihre Lust an der Arbeit verlieren, wenn sie zu wenig Feedback bekommen. Nutze das Gespräch also für konstruktives (!) Feedback und bespreche mit deinem Mitarbeiter auch das weitere Vorgehen in Zukunft und welche Rolle dieser darin spielen soll. So schaffst du gleichzeitig Transparenz und bindest deinen Mitarbeiter mehr ins Unternehmen ein!

Der Ablauf eines guten Mitarbeitergesprächs

Üblicherweise beginnt ein Mitarbeitergespräch mit der Analyse der aktuellen Situation und dem Feedback dazu. Hier ist der richtige Zeitpunkt, um beispielsweise die Erfolge des Mitarbeiters, eventuelle Misserfolge und seine allgemeine Arbeitszufriedenheit anzusprechen. Als Grundlage dafür solltest du aktuelle und übersichtliche Zahlen und Statistiken vorliegen haben, aufgrund deren du die aktuelle Leistung deines Mitarbeiters analysierst.

Behalte aber immer im Hinterkopf, auch ein offenes Ohr zu haben und dir auch anzuhören, was dein Mitarbeiter zu sagen hat!

Im Mittelteil geht es um die weitere Planung und das Festlegen weiterer Ziele. Dieser Teil ist unglaublich wichtig für deinen Friseursalon! Hier besprichst du geplante Veränderungen und formulierst neue Ziele für die nähere Zukunft. So stellst du sicher, dass alle Mitarbeiter up-to-date sind und im Sinne des Salons am selben Strang ziehen.

Der letzte Part besteht schließlich aus der Perspektive und der Entwicklung deines Mitarbeiters. Welche beruflichen Perspektiven, Entwicklungsoptionen und Weiterbildungsmöglichkeiten gibt es? Was sind die persönlichen Wünsche des Mitarbeiters für die Zukunft? Wie kannst du ihn/sie dabei unterstützen und fördern? Dieser Teil des Gesprächs sorgt für die weitere Arbeitszufriedenheit deiner Mitarbeiter und sollte sich auch wirklich um diesen drehen. Sei nicht nachlässig, was die Weiterbildung angeht. Gibt deinem Mitarbeiter ruhig einmal einen Tag frei, damit er ein Seminar oder ähnliches besuchen kann – es wird sich auszahlen!

Klingt eigentlich gar nicht so schlimm oder? Im Folgenden listen wir dir dennoch ein paar Dinge auf, die du auf jeden Fall tun oder nicht tun solltest und dir hoffentlich helfen, ein angenehmes Gespräch zu führen. Außerdem findest du hier eine Checkliste, die du als Vorbereitung auf das Gespräch abarbeiten kannst.

 

Die „Do‘s“

  • Frühzeitige Einladung! Lade deine/n Mitarbeiter/in frühzeitig ein, denn so können sich beide Seiten auf das Gespräch vorbereiten.
  • Vorbereitung ist alles! Beide Parteien sollten sich für das Gespräch und die Vorbereitung dafür Zeit nehmen. Plane welche Themen, Inhalte und Infos du vermitteln willst. Bereite deine Zahlen und Statistiken vor (Wir können helfen!)
  • Zeitplanung! Plane genug Zeit und vor allem auch Zeitpuffer ein. So kommt es bei längeren Gesprächen nicht zu Terminüberschneidungen oder Wartezeiten.
  • Strukturierter Ablauf! Überlege dir, wie oben genannt, im Voraus einen groben Ablauf des Gesprächs, quasi einen roten Faden. Dabei kannst du dich gern an den oben beschriebenen Ablauf halten.
  • Sei offen und unvoreingenommen! Sieh das Gespräch als Chance, um deine/n Mitarbeiter/in besser kennenzulernen und um gemeinsam dieselben Ziele zu verfolgen.
  • Sei aufmerksam und höre zu! Bereite dich mental auch auf mögliche Wendungen des Gesprächs vor.
  • Schaffe eine positive Atmosphäre! Stelle schon zu Beginn des Gesprächs eine angenehme Stimmung durch einen guten, lockeren Einstieg her.
  • Bleibe fokussiert! Konzentriere dich auf die wesentlichen und wichtigen Dinge.
  • Konstruktives Feedback! Negatives Feedback darf und sollte geäußert werden, aber immer konstruktiv. Es helfen auch Sätze wie „Ich empfinde das so…“ oder „Auf mich macht das den Eindruck, dass…“
  • Lob! Ein ganz wichtiger Bestandteil sollte unbedingt auch Lob sein, um den Mitarbeiter wertzuschätzen und nicht zu demotivieren. Achte auf ein Gleichgewicht zwischen Lob und Kritik, so fühlt sich dein/e Mitarbeiter/in fair behandelt.
  • Nachvollziehbarkeit! Zeige deinem Gegenüber, wie du zu bestimmten Meinungen und Urteilen gekommen bist, damit diese für sie/ihn nachvollziehbar sind.
  • Regelmäßigkeit! Regelmäßige und häufige Mitarbeitergespräche sind ein Muss! Sind dir wöchentliche Einzelgespräche zu viel Zeitaufwand, bietet sich auch eine Art wöchentlicher Teammeetings an und nur beispielsweise monatliche Einzelgespräche. Wichtig ist einfach, den durchgehenden engen Austausch mit deinen Mitarbeitern beizubehalten.

Die „Don’ts“

  • Rücksichtslosigkeit und Arroganz! Lass beim Gespräch nicht übermäßig den Chef raushängen und behandle dein Gegenüber mit Wertschätzung und Respekt. Dazu gehören auch so kleine Dinge, wie ein ständig klingelndes Handy oder Ähnliches.
  • Monologe! Ein Gespräch ist eine Kommunikation, die von beiden Seiten kommen sollte. Habe ein offenes Ohr!
  • Alibidiskussionen! Wenn du bereits eine Entscheidung getroffen hast, wie zum Beispiel, dass keine Gehaltserhöhung möglich ist, tue nicht so, als sei noch alles offen, sondern unterrichte dein Gegenüber über die Entscheidung.

Checkliste zur Vorbereitung auf ein Mitarbeitergespräch

Wie du bereits in den „Do‘s“ gelesen hast, spielt die Vorbereitung eine sehr tragende Rolle, die sogar über den Erfolg des ganzen Gesprächs entscheiden kann. Damit du keinen Punkt vergisst, findest du hier eine Liste zum Abhaken:

Gesprächsthema. Um was soll es gehen? Welche Themen sollen angesprochen werden?

Informationen und Fakten. Hast du alle notwendigen Informationen und Fakten, um das Gespräch professionell zu führen? Hast du Statistiken/Zahlen über den Erfolg/Misserfolg deines Mitarbeiters?

Ziel. Was ist das Ziel des Gesprächs? Was soll nach dem Gespräch anders sein? Was ist das Minimalziel?

Frühere Gespräche. In welcher Beziehung stehst du zu dem/der Mitarbeiter/in? Wie verliefen frühere Gespräche? Musst du dich auf einen Nörgler/eine Quasselstrippe/einen Schleimer/… einstellen?

Hintergrund des Mitarbeiters. Wie steht es um die persönliche Situation des/der Mitarbeiters/in? Welche Interessen und Hobbies hat er? Hat er gesundheitliche oder familiäre Probleme, auf die Rücksicht genommen werden muss? Welche Ziele verfolgt der/die Mitarbeiter/in selbst?

Deeskalation. Hast du Maßnahmen, um ein Streitgespräch zu beruhigen? Bringst du deine Kritikpunkte respektvoll und konstruktiv rüber?

 

Sei dir bewusst, dass jedes Gespräch anders ist und unterschiedlich verläuft, sodass auch die beste Planung einmal über den Haufen geworfen werden könnte. Schließlich sprichst du mit einem Individuum und Menschen müssen nun mal je nach Bedürfnissen und Fähigkeiten unterschiedlich behandelt werden. Dennoch ist es schon mal eine sehr gute Grundlage, wenn du unsere Tipps beachtest!

Wir hoffen, dass dieser kleine Leitfaden zum Mitarbeitergespräch dich weitergebracht hat und dich davon überzeugt hat, dass Mitarbeitergespräche nützlicher sind, als womöglich gedacht. Nutze das Potential, welches sie dir und deinem Friseursalon bieten.

Eine kleine Erinnerung an dich: Feedback und Kommunikation mit deinen Mitarbeitern kann und sollte eigentlich nicht nur in Mitarbeitergesprächen passieren, sondern auch im normalen Arbeitsalltag!

 

Wir von Concivitas Consult haben es uns unter anderem zur Aufgabe gemacht, Führungspersonen in der Vorbereitung von Mitarbeitergesprächen zu begleiten und zu unterstützen. Dazu gehört auch die Vorbereitung uns Auswertung der Mitarbeiterstatistiken, wodurch wir dich super vorbereitet in dein Gespräch oder deine Teammeetings schicken. Komm dafür einfach auf uns zu.

Solltest du Fragen zum Thema haben, kannst du dich jederzeit an uns wenden und wir helfen dir gerne weiter.

 

Dein Concivitas Consult Team ♡

 

#blog #mitarbeitergespräch #katjabigalke #alwinstamm #concivitas #concivitasconsult #blogbeitrag #erfolg #tipps #dosunddonts #mitarbeiter #friseur #friseurunternehmen #vorbereitung #würzburg #checkliste #mitarbeiter #respekt #kritik #lob #ziele #salon

Wie finden Sie diesen Beitrag?

Keine Kommentare vorhanden.

hinterlassen Sie einen Kommentar